Ein besseres qPCR-Pipettiererlebnis

· Kundenstimmen

Ein besseres qPCR-Pipettiererlebnis

Von den Patienten zu den Pipetten

Nach ihrem Studium der Optometrie an der Universität New South Wales in Sydney arbeitete Daisy zwei Jahre als Augenoptikerin, bevor sie sich für eine Doktorandenstelle in der Kataraktforschung an der Universität Sydney entschied. Sie erklärt: „Die Umstellung, von meiner gewohnten klinischen Arbeit mit Patienten zur Forschung, war für mich eine große Veränderung, da ich tief in die Molekularbiologie eintauchen musste. Ich wusste damals nicht einmal, wie man eine Pipette benutzt! Der Graue Star, eine Eintrübung der Augenlinse, ist weltweit eine der Hauptursachen für Erblindung. Ich habe mich mit seiner Entstehung befasst als auch mit den Möglichkeiten, diese zu verhindern. Mein Schwerpunkt lag auf der Transformation des Wachstumsfaktors Beta (TGF-β), der eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Krebsmetastasen spielt und auch bei bestimmten Arten von Katarakten relevant ist. Ich habe verschiedene Signalwege untersucht, welche diesen Faktor aktivieren als auch wie diese Wege miteinander verbunden sind.“

Daisy erwarb Ihren PhD im Januar 2019 und flog anschließend direkt nach Boston, um als Postdoc-Stipendiatin im Labor Saint-Geniez zu arbeiten, wo sie ihre Forschung im Bereich der Augengesundheit fortsetzte. Hier konnte sie ihr Wissen über TGF-β auf die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) anwenden. Daisy fährt fort: „Ich untersuche nun, wie TGF-β die retinalen Mitochondrien dazu veranlasst, ihre Morphologie zu ändern und dysfunktional zu werden. Dadurch ändert sich der Zellstoffwechsel. Die Forschung befindet sich noch in einem frühen Stadium, d. h. wir versuchen im Wesentlichen zu verstehen, wie sich eine AMD verhindern lässt. Unser Endziel ist eine Heilung zu finden.“

Daisy Shu,  Saint-Geniez laboratory at Harvard Medical School

Komfortableres Pipettieren

In Harvard lernte Daisy die elektronischen VIAFLO-Pipetten kennen, die im kompletten Gegensatz zu den großen, voll automatisierten Pipettier-Workstations standen, welche sie zur Forschung im Rahmen ihrer Doktorarbeit benutzt hatte. Das Labor verwendete bereits zwei VIAFLO-Pipetten; eine 125 µl 8-Kanal-Pipette und eine 12,5 µl Einkanalpipette. Ihre Flexibilität, im Vergleich zu den automatisierten Workstations, verbesserte ihre Pipettiererfahrung erheblich. „Die vollständige Automatisierung auf einer großen Workstation hat ihre Berechtigung, aber es gibt Nachteile”, erklärt Daisy. „Sie müssen jeden einzelnen Schritt programmieren, bevor Sie mit einem Klick auf eine Taste das Protokoll starten können. Der Prozess der Feinabstimmung nimmt viel Zeit in Anspruch.”

„Von den VIAFLO-Pipetten war ich begeistert. Ein Großteil unserer Arbeit ist PCR-basiert und wird mit 384-Well-Platten durchgeführt. Da sind die VIAFLO-Pipetten eine große Erleichterung. Für die meisten qPCR-Flüssigkeitstransfers benutze ich die achtkanalige VIAFLO-Pipette und für die Zugabe von Primern die Einkanalpipette. Sobald man die Mastermixlösung erstellt und die Pipette programmiert hat, geht es ganz schnell; ich brauche gerade einmal 20 Minuten, um eine vollständige 384-Well-Platte zu bestücken. Als ich in Sydney die Roboter-Workstation verwendete, dachte ich immer, dass die Vorbereitung einer qPCR mit riesigem Aufwand verbunden sei. Mit den INTEGRA-Pipetten ist es jetzt ganz einfach.

Scientist using a VIAFLO electronic multichannel pipette

VIAFLO-Pipetten bieten eine Auswahl an Pipettiermodi und ermöglichen eine einfache Anpassung von Parametern wie Volumen und Geschwindigkeit. Zudem liefern sie voreingestellte Programme und die Option benutzerdefinierter Arbeitsabläufe. Dadurch können Labors, unabhängig von der Pipettiererfahrung des Nutzers, Fehler reduzieren und Durchsatz und Reproduzierbarkeit steigern. Für Daisy sind die elektronischen VIAFLO-Pipetten zum Standard dessen geworden, wie Pipettieren sein sollte: „Bei jedem Pipettier-Arbeitsablauf muss jeder Schritt gleich beim ersten Mal korrekt sein, andernfalls müssen Sie sich auf Fehlersuche begeben und den Assay wiederholen. Ich bin wirklich überrascht, dass Mitarbeiter anderer Labors berichten, dass sie jedes Well individuell mit manuellen Einkanalpipetten bestücken. Ich bin sicher, dass dies im Vergleich zum elektronischen Pipettieren ewig dauern würde und meine Augen würden wirklich leiden. Die VIAFLO-Pipetten machen alles leicht. Ich liebe die Farbkodierungen. Dies macht es so einfach, die richtige Spitze der richtigen Pipette zuzuordnen. Das Gerät kann sogar so eingestellt werden, dass es Sie warnt, wenn Sie erneut pipettieren müssen.“