5 Gründe für elektronische Pipetten

· Produktnews

5 Gründe für elektronische Pipetten

1. Eine deutlich verbesserte Ergonomie

Langes Pipettieren kann eine schmerzhafte Erfahrung sein und führt manchmal sogar zu einem RSI-Syndrom (Repetitive Strain Injury). Mit elektronischen Pipetten müssen Sie keine Knöpfe oder Drehkolben mehr drehen, um das Pipettiervolumen einzustellen und es gibt auch keinen Kolben, den Sie nach unten drücken müssen, da sich dieser auf Knopfdruck bewegt. Ihr Daumen, Ihr Handgelenk und die ganze Hand werden es Ihnen danken!

Lesen Sie mehr darüber, warum Sie auf ein ergonomisches Pipettieren achten sollten.

Grafik einer Hand, oranger Punkt auf Handfläche um Schmerz vom Pipettieren zu zeigen

2. Verbesserte Präzision und Genauigkeit

Elektronische Pipetten bedienen sich eines elektrischen Antriebs zur Steuerung der Kolbenbewegung, sodass Sie immer exakt das programmierte Volumen aspirieren oder dispensieren. Die Pipettierprotokolle – einschließlich der Volumina und Geschwindigkeiten – können vorprogrammiert und auf der Pipette gespeichert werden, sodass sie jedes Mal gleich ausgeführt werden. Die Reproduzierbarkeit wird verbessert und, da alle Mitarbeitenden dieselben Pipettierprogramme nutzen können, wird die bedienerbedingte Variabilität minimiert. Zudem werden Fehler, die durch manuelles Pipettieren entstehen können, eliminiert. Eine bessere Reproduzierbarkeit bedeutet bessere Ergebnisse!

Erhalten Sie hier 10 Tipps, die Ihnen dabei helfen, Ihre Pipettierergebnisse zu verbessern

Poster mit Tipps zum richtigen Pipettieren

3. Eine Pipette, vier Anwendungen

Eine elektronische Pipette kann die Aufgaben von vier verschiedenen Laborinstrumenten erfüllen. Die elektronischen VIAFLO- und VOYAGER-Pipetten umfassen zum Beispiel Programme für das standardmäßige Pipettieren, das wiederholte Dispensieren, für Verdünnungsreihen und Titrationen. Verwenden Sie:

  • Den Modus “MEHRFACHABGABE“ anstatt einer Repetierpipette
  • Den Modus „VERDÜNNEN“ anstatt eines Probenverdünners
  • Den Modus “PIPETTIEREN“ anstatt einer manuellen Pipette
  • Den Modus „MANUELL PIPETTIEREN“ anstatt eines Titrators

Wählen Sie einfach das für Ihre Bedürfnisse geeignete Programm, um alle vier Anwendungen mit derselben elektronischen Pipette durchzuführen.

4. Unkomplizierte Kalibrierung

Die Kalibrierung elektronischer Pipetten ist einfach und schnell. Hierfür müssen Sie nur das Dispensiervolumen der Pipette überprüfen – zum Beispiel gravimetrisch – und das tatsächliche Volumen gegenüber dem Soll-Volumen eingeben. Die Pipette kalibriert sich dann automatisch. Kalibrierungserinnerungen, die dabei helfen, die SOP-Konformität einzuhalten, sind ebenfalls verfügbar. Dies ist besonders wichtig bei GLP– und GMP-Labors. Darüber hinaus kann eine elektronische Pipette normalerweise zwei manuelle Pipetten ersetzen. Denn der elektrische Antrieb liefert eine genaue, präzise und reproduzierbare Steuerung sowie viel kürzere Hubabstände und ermöglicht so das Pipettieren über eine breitere Volumenspanne mit besseren Spezifikationen. Und da nur eine Pipette gewartet werden muss, werden Zeit und Kosten für die Kalibrierung reduziert.

Erfahren Sie hier, wie Sie die Funktionsfähigkeit Ihrer Pipette schnell überprüfen können.

Poster Überprüfung der Genauigkeit Ihrer Pipetten

5. Vereinfachung komplexer Pipettierprotokolle

Menschliche Fehler können durch vorprogrammierte Protokolle, die den Benutzer zur Eingabe grundlegender Parameter auffordern, wie z.B. das Dispensiervolumen oder die Anzahl der abzugebenden Dosen, minimiert werden. Viele elektronische Pipetten ermöglichen es dem Benutzer, schrittweise benutzerdefinierte Protokolle zu programmieren, die genau auf seine Bedürfnisse zugeschnitten sind.

INTEGRA electronic pipettes are pre-programmed with a number of standard functions

Und falls Sie noch Zweifel haben sollten, lassen Sie uns kurz die häufigsten Fehlannahmen besprechen:

Elektronische Pipetten sind zu kompliziert

Absolut falsch! Viele sind so einfach zu bedienen wie ein Smartphone. Gute elektronische Pipetten haben eine begrenzte Anzahl von Tasten oder sogar Daumenrädern zum Scrollen und sind so konzipiert, dass sie benutzerfreundlich und für alle zugänglich sind. Einige, wie unsere VIAFLO- und VOYAGER-Pipetten, verfügen zudem über Farbdisplays und ein Volltextmenü – ohne Abkürzungen – und führen Sie durch die Programmeinrichtung, so dass Sie keine Mutmaßungen anstellen müssen.

Schauen Sie sich das Video zum Modus „Pipettieren“ der VIAFLO- und VOYAGER-Pipetten an, um zu sehen, wie einfach die Benutzung einer elektronischen Pipette ist.

Elektronische Pipetten sind vielleicht nicht aufgeladen, wenn ich sie brauche

Die meisten elektronischen Pipetten verfügen über Akkus, die mehrere Tausend Pipettierzyklen ausreichen. Und falls Sie vergessen, sie aufzuladen, können sie normalerweise auch während des Gebrauchs aufgeladen werden. Die meisten können außerdem auf einer automatischen Ladestation platziert werden, wenn sie nicht benutzt werden, sodass sie immer betriebsbereit sind. Falls nach jahrelangem Gebrauch der Akku ersetzt werden muss, dauert es bei einer guten elektronischen Pipette nur eine Minute, den alten Akku zu entfernen, und einen neuen einzusetzen.

INTEGRA electronic pipettes on a charging stand

Elektronische Pipetten sind zu teuer

Obwohl eine elektronische Pipette normalerweise teurer als eine manuelle ist, macht sie sich extrem schnell bezahlt. Besonders, wenn Sie beachten, dass sie tatsächlich die Arbeit mehrerer Laborinstrumente ausführen kann. Im Vergleich zum manuellen Pipettieren arbeiten Sie schneller und präziser und mit weniger Fehlern, was Sie produktiver macht. Auch die Verbesserung der Ergonomie ist enorm. Und, wie bereits erwähnt, kann eine elektronische Pipette häufig zwei manuelle Pipetten ersetzen, da sie einen größeren Volumenbereich bei besseren Spezifikationen abdeckt. Je nach gewünschtem Volumenbereich und erforderlicher Genauigkeit kann eine elektronische Pipette möglicherweise schon alles sein, was Sie benötigen.

Sample transfers from tube racks to microplates using a VOYAGER adjustable spacer pipette.

Elektronische Pipetten sind schwieriger zu reinigen und zu sterilisieren

Stimmt nicht! Normalerweise werden sie genauso gereinigt, wie manuelle Pipetten, indem man sie mit Ethanol, Isopropanol oder einem anderen handelsüblichen Desinfektionsmittel abwischt. Der untere Teil der meisten Pipetten – der Teil, der mit Flüssigkeiten, Dämpfen oder anderen Kontaminationsstoffen in Berührung kommt – kann bei Bedarf autoklaviert werden.

 

Sehen Sie selbst, wie leicht es ist, mit den VIAFLO- und VOYAGER-Pipetten superproduktiv zu werden!

INTEGRA’s range of single channel and multichannel electronic pipettes.

Bei Fragen helfe ich Ihnen gerne weiter!

  • Tom Bentivegna

    Product Manager

    E-Mail